Hand & Werk

Der Hobbybastler

28 Fotos   Zwei Minuten Lesezeit

Rennen auf dem See

FSR-V, FSR-O, FSR-H: Modellschiffe, die ferngesteuert über das Wasser rasen. Aus Carbon und Fieberglas geformt, Steuertechnik, Motor und Treibstoff im Rumpf verbaut und außen bunt lackiert, geht es den Piloten um Geschwindigkeit und Präzision. Wer diese Boote in Aktion erlebt hat, der weiß warum die Bezeichnung zutrifft.

Einer der Begeisterten, der viele Jahre mit dem Rennfahren auf dem Wasser verbracht hat, ist Hans 'Hannes' Spitzenberger.

“Als junger Kerl bin ich zufällig an einem See vorbei gekommen, auf dem mit kleinen Modellbooten um die Wette gefahren wurde. Das hat mich damals unglaublich fasziniert und mein Interesse jahrzehntelang gepackt.”

Das Training fand in den Seen und Kanälen des Ruhrgebietes statt. Über die Jahre wurden immer mehr Restriktionen erlassen, die das Ausüben des Hobbys erschwerten, so bleiben heute nur noch private oder abgelegene Gewässer befahrbar. In den Niederlanden, Belgien und Großbritannien ist die Szene noch stärker vertreten, man tauscht sich bei den Regatten mit vielen Gleichgesinnten des europäischen Umlands aus und fachsimpelt über Motoren und Schiffsschrauben.

In den 70er Jahren hat Hannes noch Rekorde aufgestellt und ist regelmäßig durch Europa getourt, von einer Regatta zur nächsten. Zu der Zeit hat er auch den Modellbauclub IHS Hamminkeln mitgegründet, der zu seinen Spitzenzeiten mit 31 Mitgliedern bei den Regatten vertreten war. Heute jedoch ist das Basteln, Tüfteln, Fahren und das verbundene Camping sein entspanntes Hobby.

Der Bastelkeller als Zufluchtsort und kreativer Schaffensraum ist bei jedem Hobbybastler ähnlich: Vollgepackt bis oben hin mit endlosen Bauteilen, Schrauben, Metallstücken, Drähten oder jedem sonstigen Objekt aus dem mechanisch-elektronischen Bereich. Es riecht nach Lösungsmitteln, Ölen und Metall; früher auch nach Polyester, als Hannes seine Boote noch selbst geformt hat.

Mich selbst hat immer schon das übergreifende Thema interessiert: mit den eigenen Händen etwas schaffen. Das Wunderland aus Klimbim und (für mich) rätselhaften Gerätschaften ist es, was mich fotografisch am Bastelkeller fasziniert. Diese Orte haben einen eigenen, über Jahre geschaffenen Charakter. Raumaufteilung, Sortierung, Beleuchtung und die schiere Anzahl an verschiedenen Objekten. Man kommt sich ein wenig vor wie in einem Material-Museum.

Haarlem, Niederlande

Wie bei jeder Regatta wird der Campingplatz morgens von lautem Motorengebrumme des ersten Rennlaufes geweckt. Hannes ist schon auf den Beinen und bereitet sich auf seinen Lauf vor: Motor und Einstellung der Mechaniken werden geprüft, der Sender getestet und das Boot betankt. Beim Aufheulen der Sirene bringt der Starthelfer den Motor auf Drehzahl und wirft das Boot ins Wasser. Das Rennen geht los!

“Seit 45 Jahren betreibe ich dieses Hobby, langsam ebbt das Interesse allerdings ab. Früher habe ich viel Zeit und Energie investiert, zahlreiche Preise gewonnen und Rekorde gebrochen und bin durch Europa getourt. Heute ist mir das zu aufwändig. Mir geht es nur noch um den Spaß mit den alten Freunden aus dem Verein. Wir treffen uns zum Campen, Grillen und Unterhalten; laden die Kinder und Enkel ein und machen uns eine schöne Zeit, ganz ohne großen Ehrgeiz.”

Die Lust am Tüfteln und Basteln ist aber noch da. In der letzten Zeit spiegelt sich diese in Form von Multicoptern wieder, natürlich eigens angepasst und mit feinster Technik versehen. Mittlerweile ist ein Hexacopter-Modell im Einsatz mit neuer Kameratechnik und diversen Modifikationen, um Gewicht zu reduzieren. All die Ideen, das Know-How und der eigene Antrieb zu Schaffen bringt Hannes zurück in seinen Bastelkeller.

“So sieht das Hobby aus. Mir gefallen die technischen und mechanischen Problemstellungen, diese zu lösen macht mir mein ganzes Leben lang schon großen Spaß. Und selbst nach 45 Jahren tauchen immer wieder neue davon auf! Ich hoffe, der kleine Einblick hat euch gefallen und ihr konntet an meinem Lebensgefühl teilhaben.”

Fußnoten

IHS Hamminkeln - Modellbootrennen auf der Regattabahn in Duisburg